Testautomatisierung

Zur Erhöhung von Effizienz und Effektivität für wiederkehrende Tests (Regressions-Tests) bietet itsbusiness AG zusammen mit SPS (Swiss Post Solutions) eine Lösung zur flexiblen Testautomatisierung an: TestAF®.

Das TestAF-Framework besteht aus einem Paket von Testing-Tools, welches kombiniert mit einem von SPS entwickelten Framework ermöglicht, strukturiert und geplant automatisierte Tests durchführen zu können.

Warum TestAF?
Damit die Geschäftsprozesse den künftigen Bedürfnissen gerecht werden, muss die sie unterstützende Software laufend auf dem neuesten Stand gehalten und neue Funktionalitäten eingeführt werden. Diese Anpassungen wollen getestet sein - sowohl das fehlerfreie Funktionieren neuer Features als auch die Rückwirkungsfreiheit auf bestehende Funktionen.

TestAF unterstützt dies durch:

  • Reduktion der Komplexität durch Standardisierung
  • Kostenreduktion in der Applikationsentwicklung und im Applikationsmanagement
  • Time-to-Market-Reduktion
  • Steigerung der Qualität von Applikationen

Welche Einsatzgebiete werden mit TestAF adressiert?
  • Testen von Web-Services
  • Testen von Web-Applikationen (GUI-Automatisierung)
  • Überprüfung von Datenbank-Modifikationen
  • Überprüfung von Ergebnissen aus Produktion
  • Performance Tests

Was bietet itsbusiness AG an?
Die Infrastruktur für die Testautomatisierung besteht aus dem TestAF-Framework in einem Client-Server-System und wird in vier unterschiedlichen Varianten angeboten werden:
  • its-Test-Cloud: Infrastruktur in Cloud, Schulung durch itsbusiness
  • its-Test-Consulting: Infrastruktur beim Kunden, Schulung durch itsbusiness
  • its-Test-Center: Infrastruktur und Testing bei itsbusiness, Applikation beim Kunden
  • its-Test-Center-Pro: Infrastruktur, Testing und Applikation bei itsbusiness

Details dazu im TestAF-Whitepaper.

Wie sieht das Vorgehen aus?

Geschäftsprozesse werden vom Test-Engineer analysiert und in sinnvolle Prozessschritte zerlegt, für welche spezifische Testbausteine definiert werden.
Diese Testbausteine werden in der Folge vom Tester nach einem Baukasten-Prinzip zu Test Cases kombiniert, die in einem ersten Schritt manuell durchgespielt werden und für künftige Tests als Referenz dienen. Mittels durchgehender Parametrisierung können Test Cases modifiziert, zu Testszenarien gruppiert und in der Folge automatisiert durchgeführt werden.
Ein aussagekräftiges Reporting dokumentiert die Resultate der Tests, z.B. in Form eines Soll-Ist-Vergleichs.